Samstag, 3. Juni 2017

Hl. Martyrer Cyriakus und Gefährten - Papst Gregor aus dem Brevier

8. August
Lesung 7-9
Markus 16,15
Aus der 9. Homilie des heiligen Papstes Gregor über die Evangelien

 Unter dem Ausdrucke "allen Geschöpfen" kann das Volk der Heiden verstanden werden; denn früher hatte der Herr gesagt: "Gehet nicht den Weg zu den Heiden!" Matth. 10,5. nun aber heißt es: "Prediget allen Geschöpfen;" damit nämlich die von den Juden verworfene Lehre der Apostel alsdann erst uns zum Heile käme, wenn diese zu ihrer schweren Verdammnis dieselbe aus einem sträflichen Übermute würden verstoßen haben. Wenn aber die Wahrheit ihre Schüler zum Predigen aussendet, was anderes tut sie, als Samenkörner in die Welt ausstreuen? Und zwar nimmt sie zu dieser Aussaat nur wenige Körner, um eine reiche Ernte von Früchten aus unserm Glauben zu sammeln.
Gewiß würde durch die ganze Welt keine so große Ernte der Gläubigen reifen, wenn nicht auf dieses vernünftige Erdreich jene auserlesenen Körner, nämlich die Prediger, aus der Hand der Herrn ausgestreut worden wären. Nun folgt: "Wer da glaubt und sich taufen lässt, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden". Vielleicht denkt nun ein jeglicher bei sich selbst: Ich glaube, mithin werd ich selig werden. Wahr ist es, wofern deine Werke dem Glauben entsprechen. Denn der wahre Glaube ist jener, der das, was er mit den Worten behauptet, mit den Werken nicht verleugnet. Daher kommt es, daß der hl. Paulus von einigen falschen Gläubigen sagt: "Sie geben vor, daß sie Gott kennen, aber in der That verleugnen sie Ihn." Titus 1, 16.
"Es werden aber denen, die da glauben, diese Wunder folgen: In meinem Namen werden sie Teufel austreiben, mit neuen Sprachen reden, Schlangen aufheben, und wenn sie etwas Tödtliches trinken, wird es ihnen nicht schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden gesund werden." Wie, meine Brüder! glaubet ihr etwa um dessentwillen nicht recht, weil ihr diese Wunder nicht wirket? O, nein! Diese Wunder waren nöthig bei der Gründung der Kirche; denn auf daß die Menge der Gläubigen in dem Glauben Stärkung und Befestigung erlangte, mußte sie gleichsam durch diese Wunder geistig ernährt werden. Wir handeln ja ebenso, wenn wir junge Bäumchen pflanzen; wir begießen sie mit Wasser so lange, bis wir bemerken, daß sie in dem Boden feste Wurzeln gefaßt haben. Haben sie ihre Wurzeln tief genug geschlagen, so hören wir auf, sie ferner zu begießen. Daher kommt der Ausspruch des hl. Paulus: "Die Sprachen sind zum Wunderzeichen nicht für die Gläubigen, sondern für die Ungläubigen."
(Römisches Brevier, aus dem Lateinischen von Marcus Adam Nickel, Dritte Auflage 1855)

Kommentare:

  1. (anderer Beitrag kann wohl nicht mehr kommentiert werden...)

    Liebe Marion,

    ich habe das genannte Dokument (Konzil v. Trient) gelesen. Ich sehe bei diesem und auch bei Papst Siricius keinen Widerspruch zur Begierdetaufe. Gut, daß dieser Papst auf die Heilsnotwendigkeit hinweist und wenn Gefahr droht, eine Taufe nicht aufgeschoben werden darf. Welch wichtige Anweisung an die Priester! Doch wusste dieser Papst doch sicher um die große Zahl von Martyrern, die durch ihr Bekenntnis zu Jesus durch die Bluttaufe direkt in das Himmelreich gelangten. Gerade in dieser Zeit! Das ist die Lehre des Evangeliums unseres Herrn.
    Unseren Herrn vermisse ich übrigens auch auf der Diskussion auf einer uns bekannten Internetseite zu diesem Thema vor einigen Jahren. Solche Diskussionen haben mich damals übrigens abgeschreckt. Ich habe Ihnen das ja mal geschrieben.

    Nun bin ich durch Fügung aber auf eine Stelle gestoßen, welche die Bluttaufe (zusätzlich!) belegt.
    Und diese Stelle ist passender Weise aus dem „Katechismus – Nach dem Beschlusse des Konzils von Trient für die Pfarrer“ entnommen. Dieser wurde auf Befehl der Päpste Pius V. und Klemens XIII. Herausgegeben:
    „Obwohl dies aber sich so verhält [Notwendigkeit der Taufe], so pflegte die Kirche doch das Sakrament der Taufe dergleichen Menschen [den Erwachsenen] nicht sogleich zu erteilen; sondern setzte fest, daß es bis zu einer bestimmten Zeit zu verschieben Sei.
    DENN MIT DIESEM AUFSCHUB IST DIE GEFAHR, WELCHE, WIE OBEN GEZEIGT, DEN KINDERN DROHT, NICHT VERBUNDEN, DA JENEN, WELCHE MIT DEM VERNUNFTGEBRAUCH BEGABT SIND, DER VORSATZ UND DIE ABSICHT, DIE TAUFE ZU EMPFANGEN, UND DIE REUE ÜBER DEN SCHLECHT GEFÜHRTEN LEBENSWANDEL ZUR GNADE UND GERECHTIGKEIT HINREICHEN WÜRDE, WENN IRGEND EIN PLÖTZLICHER ZUFALL HINDERN WÜRDE, Daß SIE MIT DEM HEILSAMEN WASSER ABGEWASCHEN WERDEN KÖNNTEN. “ (Zweiter Teil – Zweites Hauptstück Nr. 36)

    Diese wunderbare Erklärung zeigt auch, daß wir als einfache Katholiken eben nicht alle päpstliche Schreiben analysieren müßen, sondern, daß vorrangig die KATECHISMEN für uns bestimmt sind.

    Ich habe mir nun etwas anderes erhofft als ein Streitgespräch über die Begierdetaufe, was außerdem vor einigen Jahren, wie ich durch google herausfinden konnte, bereits erfolgt ist. Und diese Streitgespräche schrecken andere ab, wie sie mich abgeschreckt haben. Diese verrückten „Sedis“ denkt man da. Und das zu recht. Wo sind die fruchtbringenden Beiträge? Die Freikirchler machen Werbung für ihre Position. Wo ist unser Seeleneifer?
    Da ich mir bewusst bin, daß wir nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen werden und auch meine Hoffnung enttäuscht wurde, daß in diesem Forum ein „Rückenstärken“ in dieser schwierigen Zeit möglich ist, sondern es wie bei Herrn S lediglich zu Streitgesprächen kommt, was mir in den letzten Tagen nicht gut getan hat, werde ich leider hier nicht mehr schreiben können.
    Ich hoffe Sie verstehen meine Entscheidung.

    Gottes Segen für die Zukunft

    AntwortenLöschen
  2. Da ist wohl irgendwas falsch eingestellt. Ich finde es leider auf die Schnelle nicht zum korrigieren.

    Ich wünsche ebenfalls Gottes Segen. Ihnen und der ganzen Familie

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

  4. Es ist dogmatische Wahrheit (und siehe auch Heilige Schrift), daβ es nur einen Herrn, einen Glauben und eine Taufe (das Sakrament der Taufe mit Wasser und den korrekten Worten „im Namen des Vaters, und des Sohnes und des Heiligen Geistes“) gibt.

    Alle Einwände dagegen, z.B. indem man behauptet, es gäbe angeblich eine sog. „Begierdetaufe" und/oder eine sog. „Bluttaufe", werden hier sehr detailliert (und mit zahlreichen Quellenangaben) widerlegt und der authentische katholische Glauben verteidigt:

    https://www.mostholyfamilymonastery.com/catholicchurch/outside-the-church-there-is-no-salvation/

    Es gibt so viele Miβverständnisse und Falschinformationen, gerade auch in „traditionellen“ Kreisen, es ist so schockierend und sehr traurig.

    Man kann es sogar als plausibel ansehen, daβ gerade diese Thematik (Widerlegung aller angeblichen „Nebenheilswege“ auβerhalb der katholischen Kirche sowie Widerlegung aller angeblicher „Hintertüren“ in die katholische Kirche auβer der Tür des heiligen Sakramentes der Taufe sowie Beweis, daβ das Sakrament der Taufe unbedingt mit Wasser und mit den korrekten Worten „im Namen des Vaters, und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ stattfinden muβ) sogar der Schlüssel zum Verständnis der Groβen Apostasie ist.

    Das bedeutet, daβ es also eine NOCH GRAVIERENDERE Thematik darstellt als z.B. die Frage um der derzeitigen Sedisvakanz und verwandter Dogmen - -- so wichtig und bedeutend das natürlich auch ist (und man es eigentlich nicht trennen kann, da ja gerade die Antipäpste und die Gegenkirche genau gegen das Heilsdogma/Taufdogma in ca. 90% ihrer häretischen Aussagen / häretischen Schriften / häretischen Handlungen verstoβen).

    Und da ist natürlich auch die damit eng verbundene, traurige Tatsache der Existenz der prophezeiten apokalyptischen „Vatikanum 2-Gegenkirche“, die die physischen Strukturen der wahren katholischen Kirche usurpiert hat und sich fälscherweise als jene in den Augen der Welt ausgibt.

    (Wuβten Sie übrigens, daβ sogar die meisten Sedisvakantisten aufgrund ihres notorischen Festhaltens am Konzept der „Begierdetaufe“ (wie die anderen falschen Traditionalisten wie z.B. der FSSPX u.v.m.) Häretiker sind und sich somit, ipso facto, selbst aus der Kirche befördert haben?)

    Für jeden, der (etwas) Englisch kann, ist der o.g. Link:
    https://www.mostholyfamilymonastery.com/catholicchurch/outside-the-church-there-is-no-salvation/
    also wirklich sehr, sehr wertvoll!

    Und überhaupt ist die Webseite des traditionellen Benediktinerklosters Most Holy Family Monastery (MHFM) („Gebrüder Dimond“), nämlich www.vaticancatholic.com samt YouTube-Kanal „mhfm1“ sehr empfehlenswert – die übrigens mehr oder weniger umfangreich auch auf auf Spanisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Rumänisch und Japanisch existieren.

    Man hofft, daβ in absehbarer Zeit auch einige (Teil-)Übersetzungen auf der neuen deutschen Website erscheinen:

    www.vatikankatholisch.com

    Wenngleich noch im Aufbau begriffen, ist es die wohl beste und zuverlässigste katholische Internetseite im gesamten deutschsprachigen Raum!

    AntwortenLöschen