Samstag, 4. Februar 2017

hl. Eleutherius - Vita aus dem Brevier

26. Mai
9. Lesung
Eleutherius stammte aus Nikopolis in Griechenland; er war Diakon des Papstes Anizet. Zum Zeit der Kaisers Kommodus leitete er die Kirche. Gleich zu Beginn seines Pontifikates erhielt er ein Bittgesuch des Königs Luzius von England, er möge doch ihn und sein Volk in die Zahl der christen aufnehmen. Da sandte er Fugatius und Damian, zwei gelehrte, fromme Männer, nach England; so nahmen der König und sein ganzes Volk das Christentum an. Während seiner Regierungszeit kamen Irenäus, der Schüler des hl. Polykarp nach Rom und fand bei ihm freundliche Aufnahme. Damals genoß die Kirche Gottes den höchsten Frieden und die größte Ruhe; auf der ganzen Erde, namentlich zu Rom, nahm der Glaube zu. Eleutherius regierte 15 Jahre und 23 Tage. Er nahm im Monat Dezember drei Weihen vor und weihte 12 Priester, 8 Diakone und 15 Bischöfe für die verschiedenen Orte. Er wurde im Vatikan neben dem hl. Petrus beigesetzt.
(aus dem Deutschen Brevier übersetzt von Dr. Johann Schenk 1937)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen